Familienbildungsstätte Dülmen

Katholisches Bildungsforum im Kreisdekanat Coesfeld
Mehrgenerationenhaus Dülmen
Kirchgasse 2
48249 Dülmen

Telefon :  02594 / 9430 - 0
Fax      :  02594 / 9430 - 20
E-Mail  :  fbs-duelmen@bistum-muenster.de

Pinnwand
Neues, Altes und Gebrauchtes: hier geht's zur Pinnwand...
Familienkarte
Familienkarte Stadt Duelmen 
Wir sind Zertifiziert nach:
Gütesiegel
Unsere Qualitätsstandards im Gütesiegelverbund ... mehr

Prädikat 1Wir sind ausgezeichnet als "wertvolle Bildungs-
institution" ...mehr

Wir sind Partner
wellcome
KTP 
2016 07 08

2014 02 12

Von der Mütterschule zum Haus für Generationen - FBS Dülmen feierte 60-jähriges Bestehen

Grußworte, Märchen, Musik und die Premiere eines Trickfilms füllten die Jubiläumsfeier der Familienbildungsstätte (FBS) Dülmen am Donnerstag, 6. Oktober. Vor 60 Jahren als Dekanats Mütter – und Bräuteschule gegründet, stellt sich die Einrichtung unter dem Dach des katholischen Bildungsforums Coesfeld heute als Haus mit Angeboten für alle Generationen dar. Entsprechend stand die Feier mit zahlreichen Gästen unter dem Motto: „gestern – heute – morgen".

 

 

Wie sich Themen und Angebote im Laufe der vergangenen 60 Jahre verändert haben, wurde nicht nur in den Grußworten deutlich, sondern auch in einem Trickfilm, der an diesem Abend Premiere feierte. In den Osterferien hatten sich die Teilnehmer eines intergenerativen Projekts im Alter zwischen sechs und 82 Jahren unter der Leitung von Medienpädagogin Gaby Schlü-ter mit der Geschichte der Familienbildungsstätte beschäftigt. Sieben Minuten lang ist ihr Werk geworden, das die Veränderungen deutlich werden lässt. Drei Generationen erzählen über ihre Verbindung zu der Einrichtung. „Durch den gemeinsamen Rückblick hat jede Gene-ration auch einen Einblick in die Perspektive des anderen erhalten", würdigte Irmgard Neuß, seit 25 Jahren Leiterin der FBS Dülmen, das Projekt.

Der Erfolg der FBS lasse sich auch darauf zurückzuführen, dass „das Team immer zuerst ge-schaut hat, welchen Bedarf es in der Gesellschaft gibt, um dann mit hilfreichen Angeboten zu reagieren", sagte Christel Plenter vom Bistum Münster. Die Leiterin des Referats Bildung und Spiritualität überbrachte Grüße von Weihbischof Dieter Geerlings und betonte, dass die FBS mit ihren Kursen und Qualifikationen immer Antworten parat habe, damit Leben gelingen könne. „Das ist ein urchristlicher Auftrag", betonte sie.

„Die Familienbildungsstätte steht immer mitten im Leben und trifft mit ihren Angeboten den Nerv der Zeit", leitete auch Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau ihr Grußwort ein. Als einer von zwei Standtorten des Mehrgenerationenhauses und Vorreiterin in der intergenerati-ven Arbeit lobte sie die gute Zusammenarbeit. Die Familienbildungsstätte werde das künftige Intergenerative Zentrums (IGZ) mit Leben füllen, in dem auch das Familienzentrum St. Anna-Kindergarten, das Pfarr- und Jugendheim der Kirchengemeinde St. Viktor sowie städtische, bürgerorientierte Funktionen aus dem Rathaus untergebracht sein werden.

Den Beweis, dass Märchen nicht nur etwas für Kinder sind, trat Ulrike Wißmann mit zwei Erzählungen an. Die Leiterin der FBS Coesfeld schaffte eine Verbindung zwischen ihren Ge-schichten und den Angeboten der FBS. „Wir nehmen den Menschen in den Blick, so wie der Gänsehirt das Lumpenkind in dem Märchen", stellte die Märchenerzählerin eine Verbindung her. Ebenso zur zweiten Erzählung von der Beutelratte, die gern eine Fledermaus werden wollte, schaffte sie eine Parallele: „Es ist wichtig, sich immer weiterzuentwickeln und nicht stehen zu bleiben."

Einen großen Anteil an der Entwicklung der FBS Dülmen habe Irmgard Neuß. Da waren sich alle Beteiligten einig. Sie habe mit ihrem Engagement und ihrer Fachkenntnis viele Projekte ins Leben gerufen, die weit über Dülmen hinaus Anerkennung und Nachahmer finden. Neuß gab das Kompliment an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter. „Ohne ein gutes Team würde das nicht funktionieren", sagte sie.

Musikalisch untermalte Christoph Falley, Kantor an St. Viktor, den Abend mit seinem Saxo-phon und seiner Stimme.

Der Trickfilm ist im Internet auf unserer Homepage zu sehen.

Bildunterschrift: Der Trickfilm zum Jubiläum feierte am Donnerstag Premiere. Irmgard Neuß, Leiterin der Familienbildungsstätte Dülmen (2. von links), dankte der intergenerativen Gruppe mit Teil-nehmern im Alter zwischen sechs und 82 Jahren für die gelungene Umsetzung.

Foto: Michaela Kiepe/Bischöfliche Pressestelle 2016

 
Meine Kursauswahl:
Kein Kurs ausgewählt
Kurse - Suchen & Finden:
Nach Themen suchen   Nach Kursnummer suchen   Nach Dozenten suchen  
Newsletter
Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an...  » mehr
Facebook
facebook
Sie suchen ein Geschenk?
Wir haben die Lösung ... mehr
Kosten sparen!
Den Antrag auf Gebührenermäßigung gibt es hier zum Download ...mehr
Rückschau
Berichte, Veranstaltungen ...mehr